15 Monate Baby

0
218

15 Monate ist unser Knopf jetzt schon auf der Welt und auch 15 Monate seit wir Eltern sind. Wenn ich so zurück blicke, kann ich es immer noch nicht glauben wie schnell die Zeit vergeht. Es kommt mir vor wie gestern, da war er gerade geboren und ich wusste noch gar nicht was alles auf mich zukommen wird. Da lag er das erste Mal in meinem Arm und ich dachte nur: Du bist das süßeste, dass ich je gesehen habe und dass wir dich immer beschützen werden. Das hat sich bis heute nicht geändert :). Mit meiner lieben Freundin dachte ich darüber nach wie es wohl ist wenn er Mal laufen kann und sein erstes Wort sagt. Damals irgendwie unwirklich und unvorstellbar und jetzt kommt es mir so unwirklich vor, dass er Mal sooo klein und mini war. Mittlerweile läuft er, geht seine ersten Schritte alleine, entdeckt seine Welt, spricht in seiner Sprache und ruft ganz laut Mama. Er sitzt, er krabbelt und quietscht und macht ganz viel Blödsinn wenn man Mal kurz weg schaut.

Das meine ich zum Beispiel 😀 aber Mama räumt es ja auf

Jedenfalls war unser erstes Jahr mit Baby aufregend, lehrreich, manchmal zum verzweifeln und doch unglaublich lustig aber auch nervenaufreibend. Man lernst sich selbst auch von einer anderen Seite kennen. Als Mama. Die Nächte durchmachend und sehr oft müde und erschöpft und trotzdem ist man unendlich dankbar für diesen kleinen Knopf in seinem Leben. Vieles habe ich schon vergessen. Wie es war, als er noch mini war. Alle zwei Stunden stillen auch nachts, sich überfordert fühlen wenn das Baby schreit und man nicht weiß warum. Das erste Mal rausgehen mit Baby, wie stelle ich das mit der Beikost später an…ich weiß, dass ich einiges nicht wusste aber ich habe immer aus meinem Gefühl und Bauch heraus gehandelt und entschieden und das war bisher immer der richtige Weg für mich. Was mir auch sehr geholfen hat waren andere Mamas im selben Alter. Sich auszutauschen und gegenseitig Tipps zu geben und auch einfach Mal hören, dass es bei anderen gerade genauso läuft. Ich bin froh, dass auch mein Freund und Papa von Ben (wir sind noch nicht verheiratet ;)) immer da war wenn ich eine Pause brauchte und keine Geduld mehr hatte. Eltern sein ist auf jeden Fall etwas in das man hineinwächst und das nicht von heute auf morgen.

Das war an seinem erster Geburtstag! Und ich war soo aufgeregt.
Manchmal beschäftigt er sich auch von alleine 😀

Heute kann ich sagen, dass es etwas entspannter ist. In vielen Sachen haben Ben und ich Routine. Wir haben unseren Tagesablauf. Essenszeiten, Schlafenszeiten. Ich weiß meistens was er von mir möchte oder was er mir sagen will. Kenne seine Eigenarten. Ich weiß was auf mich zukommt wenn ich ihn ins Bett bringe und wenn er Zähne bekommt und wie oft er Nachts aufwacht. Zähne…das ist auch so ein Thema was man zwar vorher Mal gehört hat, aber wie anstrengend das wirklich sein kann, weiß man erst, wenn man es selbst bei seinem Kind erlebt. Natürlich gibt es immer noch Momente die anstrengend sind und es gibt Tage wenn Ben meckert, wo ich nicht genau weiß was er gerade hat. Aber man weiß besser damit umzugehen und man lernt irgendwie jeden Tag etwas dazu. Mittlerweile kann ich auch tagsüber ohne den Kleinen ein paar Stunden weg gehen, wenn Papa auf ihn aufpasst. Das ist sooo toll und wichtig denn ich finde als Mama/Eltern braucht man auch Mal Zeit für sich! Wir sind schließlich jeden Tag, 24 Stunden, 365 Tage im Jahr im Einsatz! Ohne Urlaub und regelmäßige Pausen :D. Das muss man sich Mal vorstellen. Und ich weiß noch, wie ich ganz am Anfang glücklich war einfach in Ruhe zu frühstücken. Jetzt sitzt Ben mit uns am Tisch und isst fröhlich mit und seit ich nicht mehr tagsüber Stille kann auch Mal jemand anderes das Füttern übernehmen. Er schläft zwar insgesamt tagsüber nicht mehr so viel aber trotzdem ist vieles einfacher geworden. Seit er laufen kann gehen wir auch auf den Spielplatz, was eine schöne Abwechslung ist, als nur zu Hause zu sein.

Also alle die noch ganz am Anfang sind, es wird besser. Trotzdem finde ich, dass jede Phase und jeder Monat etwas schönes hat. Auch wenn sie noch sooo Mini sind. Ich bin sehr gespannt, was alles noch auf uns zukommt jetzt, im nächsten Jahr. Wir wollen das erste Mal gemeinsam Plätzchen backen, auf einen Laternenumzug, Schlitten fahren (hoffentlich mit Schnee), den Weihnachtsbaum schmücken und schauen was der Nikolaus in den Stiefel getan hat. Ich muss mich selbst manchmal daran erinnern, den Moment zu genießen und das jeden Tag, denn es geht einfach alles so schnell. Ich bekomme nicht mehr alles zusammen und selbst wenn ich darüber nachdenke würde dieser Beitrag dann ewig lang werden haha. Was wir noch so erlebt haben und was alles passiert ist…aber es ist definitiv viel, was man im ersten Jahr erlebt und was die kleinen für eine Entwicklung machen. Jedes in seinem ganz eigenen Tempo. Was ich noch abschließend sagen kann ist, dass ich oft das Gefühl habe der Tag müsste 48 Stunden haben um alles zu schaffen und allem gerecht zu werden. Manchmal tut es aber auch einfach gut nichts zu machen und sich statt Haushalt auch Zeit für die wichtigen Dinge zu nehmen…den Partner, sich selbst, einen Film schauen oder auf der Couch zu liegen und nichts zu tun 🙂

Ben im Sand. Das fand er total toll. Als er allerdings das erste Mal in Spanien Sand angefasst hat, fand er das nicht so toll.
Aus unserem letzten Urlaub 🙂 Ich hoffe, dass ich es bald noch schaffe einen Beitrag darüber zu schreiben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here